Elsa-Brändström-Gymnasium

Am 14.07.2016 besuchten die Zeitzeugen Wilhelm Simonsohn (begleitet vom Zeitzeugen Hans-Günter Schmidt) und Claus Günther die 11. Klasse des Elsa-Brändström-Gymnasiums in Elmshorn.

Hier die Rückmeldung der Lehrerin, Julia Niedenzu:
Die Schüler haben durchweg positive Rückmeldungen gegeben: – Ihnen hat die Art der Präsentation gefallen (Erzählung; Fragemöglichkeiten jederzeit, die auch direkt beantwortet wurden; Folien zur Unterstützung); wichtig war ihnen dabei auch, dass Sie beide sehr sympathisch auf die Schüler wirkten; sie fanden die lockere Gestaltung Ihrerseits gut, dass Sie z.B. auch Episoden zum Schmunzeln (das „Organisieren“ in der Nachkriegszeit mit Ihrer Mutter) erzählt haben – die Schüler fanden Ihre Erzählungen anschaulich und gleichzeitig in-formativ; sie fanden, dass dies ihnen einen besseren Eindruck in die Zeit gegeben hat; ein Nachempfinden, so weit das überhaupt möglich ist, sei so eher möglich als durch die reine Ar-beit mit Quellen „Bojen der Orientierung“ Die Aufforderung, u. a. Zeitzeugen für einen lebendigen Unterricht einzuladen, könnte kaum deutlicher formuliert sein.

Quelle aus der schulischen Internetseite zum Geschichtsunterricht des Elsa-Brändström-Gymnasiums: „(…) Ein lebendiger Geschichtsunterricht besteht aus viel mehr als nur Datenlernen, obwohl es Ereignisse und Entwicklungen richtig einzuordnen gilt. Jahreszahlen dienen manchmal wie Bojen der Orientierung, aufbauend vermitteln wir Geschichte durch Methodenvielfalt, den Besuch außerschulischer Lernorte sowie vielfältige und kreative Arbeitsaufträge auf lebendige Art und Weise.“
http://ebs-elmshorn.lernnetz.de/faecher/gesellschaftswissenschaftlichefaecher/geschichte.html

Schreibe einen Kommentar